EnglishGermanSpanish

Ernährung- Tipps: Serie 3 weißen Riesen (Salz)

Titelbild für den Blogbeitrag, Stop Schrift, Zucker, Salz, Weizenmehl

Hast du schon einmal von den 3 weißen Riesen in Zusammenhang mit deiner Ernährung gehört?

In diese Kategorie fallen drei Lebensmittel, die wir uns im einzelnen näher anschauen werden. Wie der Name bereits verrät haben sie eine riesige Auswirkung auf deinen Stoffwechsel. Wenn du kein Bewusstsein über den Einsatz der drei Lebensmittel hast, dann kann ihre Auswirkung auf deinen Stoffwechsel schnell ins Negative umschlagen. Der Dreiklang besteht aus Zucker, Weizenmehl und Salz und als Gemeinsamkeit haben sie zudem die weiße Farbe.

Grundsätzlich ist es zu empfehlen mit allen 3 Lebensmittel zurückhaltender in der täglichen Nahrungsauswahl und Essenzubereitung zu sein.

Eine weitere Empfehlung ist es, damit zu experimentieren in wie weit es dir möglich ist, vollständig auf eine zusätzliche Nutzung dieser 3 Lebensmittel zu verzichten. In der Regel nutzten wir Zucker und Salz als zusätzlichen Geschmacksverstärker, wobei unser tatsächlicher Bedarf bereits mehr als gedeckt ist. Tatsache ist, dass Salz, Zucker und Mehl meist in einer Überdosierung in unserer Industrienahrung versteckt sind.

Wie genau sich die 3 weißen Riesen im einzelnen bei einem vermehrten Verzehr auf deinen Stoffwechsel auswirken, werden wir uns in der Serie im  näheren anschauen.

Salz im Fokus:

Salz ist ein wichtiger Mineralstoff für unseren Körper. Es regelt den Wasserhaushalt und die Gewebespannung und ist die Grundlage für die Erregbarkeit von Nerven und Muskeln. Da wir es nicht selbst bilden können, müssen wir es mit der Nahrung aufnehmen. Wir benötigen pro Tag etwa 1,4 Gramm Kochsalz, um den Verlust auszugleichen, der z.B. durch das Ausscheiden von Urin entsteht.

Da wir es nicht selbst bilden können, müssen wir es mit der Nahrung aufnehmen. Wir benötigen pro Tag etwa 1,4 Gramm Kochsalz, um den Verlust auszugleichen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt einen maximalen Konsum von 5 Gramm Kochsalz pro Tag. Das entspricht etwa der Menge eines gestrichenen Teelöffels.

Hier ist das Problem:

Der übermäßige Verzehr von Salz beeinflusst die Flüssigkeit im Körper. Du fühlst dich aufgebläht und wässrig. Auch Wassereinlagerungen können die Folge sein, wodurch du automatisch mehr wiegst. Je mehr Salz enthalten ist im Körper, desto stärker ist das Bedürfnis es mit Trinkwasser auszugleichen. Das liegt an der Osmose Wirkung: Um die erhöhte Salzkonzentration außerhalb der Zellmembran auszugleichen, wird den Zellen das Wasser entzogen und das Gewebe verliert an Festigkeit. Ein weiteres Problem ist das eine erhöhte Salzkonzentration unseren Stoffwechsel dahingehend verändert mehr Fett, speziell am Bauchbereich zu absorbieren. Außerdem besteht ein Zusammenhang zwischen Salzgehalt und Blutdruck. Zu viel Salz im Körper, das nicht durch einen erhöhten Wasserverzehr ausgeglichen wird schädigt die Blutgefäße und die natürlichen Stoffwechselprozesse.

Hier ist die Lösung:

1. Konsum von Lebensmittel mit einer hohen Salzmenge vermeiden:

Brot

Käse

Verarbeitetes Fleisch

Wurstware

Fertiggerichte

Fertigsoßen

Gefrorne Lebensmittel

Konservendosen

Chips

Verhaltensweise: Nachsalzen mit dem Salzstreuer

2.  Geschmacksstarke Alternative zum Würzen:

Frische Kräuter nutzen:

Basilikum

Dill

Bärlauch

Schnittlauch

Rosmarin

Petersilie

Scharfe Alternativen:

Curry

Pfeffer

Peperoni

Paprika

3. Am besten selber kochen und frische Produkte verwenden.

 

Pressekontakt

Florian Puncochar
w-move GmbH
Kölner Straße 306
41468 Neuss