EnglishGermanSpanish

Ernährung- Tipps: Serie 3 weißen Riesen (Weizenmehl)

Titelbild für Ernährungsblog, Haferflocken Frühstücksmüsli

Hast du schon einmal von den 3 weißen Riesen in Zusammenhang mit deiner Ernährung gehört?

In diese Kategorie fallen drei Lebensmittel, die wir uns im einzelnen näher anschauen werden. Wie der Name bereits verrät haben sie eine riesige Auswirkung auf deinen Stoffwechsel. Wenn du kein Bewusstsein über den Einsatz der drei Lebensmittel hast, dann kann ihre Auswirkung auf deinen Stoffwechsel schnell ins Negative umschlagen. Der Dreiklang besteht aus Zucker, Weizenmehl und Salz und als Gemeinsamkeit haben sie zudem die weiße Farbe.

Grundsätzlich ist es zu empfehlen mit allen 3 Lebensmittel zurückhaltender in der täglichen Nahrungsauswahl und Essenzubereitung zu sein.

Eine weitere Empfehlung ist es, damit zu experimentieren in wie weit es dir möglich ist, vollständig auf eine zusätzliche Nutzung dieser 3 Lebensmittel zu verzichten. In der Regel nutzten wir Zucker und Salz als zusätzlichen Geschmacksverstärker, wobei unser tatsächlicher Bedarf bereits mehr als gedeckt ist. Tatsache ist, dass Salz, Zucker und Mehl meist in einer Überdosierung in unserer Industrienahrung versteckt sind. 

Wie genau sich die 3 weißen Riesen im einzelnen bei einem vermehrten Verzehr auf deinen Stoffwechsel auswirken, werden wir uns in der Serie im  näheren anschauen. 

Weizenmehl im Fokus:

Weizenmehl ist ein Produkt, das entsteht durch das Mahlen von Weizen. Aus dem Mehl können für unseren Verzehr unterschiedliche Getreideprodukte hergestellt werden und man erkennt sie sehr gut an ihrer typischen hellweißen Farbe. 

Des Weiteren zeichnet sich Weizenmehl durch das Vorhanden sein von Gluten (Eiweiß)  aus. Ein weiteres Kennzeichnen von Weizenmehl ist der geringe Ballaststoff-, Vitamin- und Nährstoffgehalt. Das liegt an dem industriellen Herstellungsprozess, bei dem der natürlich vorkommende Korn durch den Maschinerie Einsatz ausgemahlen wird.  

Problem von Gluten:

Bei 1:100 Personen besteht eine Unverträglichkeit gegenüber Gluten (Eiweiß), die eine Reizung der Darm Schleimheute verursachen kann. Die Folgen sind typische Symptome von Verdauungsproblematiken wie z.B. Verstopfungen, Krämpfe, Durchfälle und Kopfschmerzen.

Problem von fehlenden Ballaststoffen:

Selbst wenn Weizenmehlprodukte uns kurzfristig befriedigen, lassen sie uns mittelfristig mit einem Hungergefühl zurück, weil sie unseren Bedarf an Nährstoffen nicht befriedigen und sättigen können. 

Ballaststoffe sind die Anteile in den Kohlenhydraten den wir nicht verdauen können, allerdings stellen sie alles andere als Ballast für unseren Körper dar. Ballaststoffe sättigen uns und verlangsamen die Abgabe von Glucose ins Blut. Sie sorgen für eine gesunde Darmflora, weil sie die Versorgung von stoffwechselförderlichen Darmbakterien erfüllen. 

Hier ist die Lösung:

Konsum von Lebensmittel, die Nährstofftod sind vermeiden:

Alle diese Produkte können auch als Süßigkeit betrachtet werden, weil die Zuckerabgabe ins Blut durch die fehlenden Ballaststoffe (Nahrungsfasern) sehr schnell stattfindet. 

Weiße Brötchen

Fladenbrot

Wraps

Weiße Gebäckteilchen (Croissant, Mürbchen, Berliner, Donuts, Kuchen…)

Baguette

Brezel

Weißer Teigboden (Pizza, Flammkuchen, Quiche…) 

Nudeln 

Corn Flakes 

Gute Alternativen:

Reis (von Natur aus glutenfrei), Vollkornreis

Kartoffeln

Süßkartoffeln

Haferflocken

Vollkornnudeln (haben 3x mehr Nährstoffe als die regulären Nudelvarianten)

Körniges Vollkornbrot

Linsenprodukte

Obst (in Maßen)

Gemüse

Nüsse und Samen