EnglishGermanSpanish
EnglishGermanSpanish

Durchstarten im neuen Jahr (Teil II)

Titelbild für Blog Beitrag, lachende Frau

Emotionen managen:

Wie viel besser könnte sich dein neues Jahr entfalten, wenn du eine bessere Kontrolle über dich selbst haben könntest? Kontrolle besteht aus den drei Bausteinen 1) etwas zu starten, 2) etwas zu verändern und 3) etwas zu stoppen. Es liegt nicht in unserer Hand wie andere Menschen sich verhalten werden und es liegt nicht in unserer Hand wie komplexere Situation des Lebens sich entwickeln. 

Worüber hast du zu 100% Kontrolle? Die Antwort ist wie du dich entscheidest auf das Verhalten von anderen Menschen zu reagieren und wie du dich entscheidest auf die externen Geschehnisse des Lebens zu reagieren. In deiner internen Welt erlebst du durchgehend Emotionen, die sich auf deine eigene Perspektive, Wohlbefinden, Entscheidungen und Verhalten auswirken. Wie viel besser könnte dein Erlebnis im Tagesverlauf sein, wenn du deine Fähigkeit ausüben würdest deine eigenen Emotionen zu kontrollieren?

1. Was sind Emotionen? (Verständnis)

Emotionen sind E= Energy in motion. Energie in Bewegung. 

Emotionen sind verschiedene Gefühlslagen, die du im Verlaufe des Tages erleben kannst. Verschiedene Emotionen werden durch deine eigene Wahrnehmung in deinem Körper gefühlt. 

Sehr wichtige Differenzierung, um deine eigenen Gefühle besser kontrollieren zu können: Du fühlst und erlebst die Emotion, aber du bist nicht die Emotion. 

2. Wie wirken sich Emotionen aus?

Emotionen färben dein Urteilsvermögen. Eine objektive Situation wie beispielsweise eine Beförderung kann aus der Perspektive von Angst als ein großes Risiko gesehen werden, dem du nicht gewachsen bist. Aus der Perspektive von Mut kann die Beförderung als eine große Möglichkeit wahrgenommen werden dir neue Fähigkeiten anzueignen und deine Lebensumstände weiter zu verbessern. 

Ein weiterverbreiteter und guter Ratschlag ist es keine Entscheidungen auf der Grundlage von Wut oder Hass zu treffen, weil beide Emotionen so stark deine Wahrnehmung verzerren, dass du nüchtern und mit mehr Klarheit in der Regel auf einen verursachten Schaden zurückblicken wirst. Bei dem Verspüren dieser Emotionen ist es empfehlenswert sich Distanz zu der Situation zu verschaffen, möglicherweise indem du einige Tage darüber schläfst.

Emotionen sind ansteckend. Eine Person, die toxische und negative Emotionen mit sich trägt wird sie auf dich übertragen. Genauso musst du dir auch bewusst sein, dass wenn du solche Emotionen verspürst sie auf dein näheres Umfeld überschwappen können. Den Zirkel musst du so schnell wie möglich unterbrechen, weil er sich selbst immer wieder entfacht. Mach die Person darauf aufmerksam, dass sie ihre Emotionen besser in den Griff bekommen muss. Wenn du der Verursacher bist dann hast du die Verantwortung gegenüber deinem Umfeld deine Emotionen besser zu kontrollieren.

3. Wie praktizierst du die Kontrolle über deine Emotionen?

Menschen haben in der Regel einen emotionalen Grundton als Basis. Oft nehmen wir Menschen mit positiven Emotionen als angenehm wahr. Dazu zählt Klarheit, Freude, Euphorie und Enthusiasmus. Es macht Freude auf der Grundlage der genannten Emotionen deinen Tag zu bestreiten. Allerdings können Ereignisse im Verlaufe des Tages ein Schwanken in den Emotionen verursachen. Du fällst beispielsweise etwas ab, dann ist der erste Schritt den Abfall bewusst wahrzunehmen und der zweite Schritt ein Spiel draus zu machen, wie schnell du wieder deine Grundlage einnehmen kannst. 

Wenn du feststellst, dass du in der Regel einen eher negativen emotionalen Grundton fühlst, dann gibt es einige Faktoren, an denen du noch arbeiten musst, um die emotionale Grundton Skala hoch zu kommen. Dazu zählen, deine Umwelt, dein näheres Umfeld, deine eigene Perspektive und deine Glaubenssätze. Hier empfiehlt es sich die relevantesten Themen mit neuen Informationen aus entsprechenden Büchern neu zu analysieren.

Eine weitere Möglichkeit Emotionen zu kontern ist es die gegenteilige Emotion in sich zu kreieren. Du kannst nicht zur selben Zeit einerseits Angst und anderseits Mut fühlen. Frag dich was der positive Gegenpool deiner Emotion ist und erinnere dich wie du aus der Perspektive wahrnehmen würdest.